Hamsterlexikon

Frequently Asked Questions
Artgerechte Ausstattung, Schutzvertrag und Kosten

 

Häufig gestellte Fragen

Warum wollt ihr Geld für den Hamster, obwohl ihr immer sagt, es kommt nur darauf an, dass er ein artgerechtes Zuhause auf Lebenszeit findet?

Für jede Fellnase, die eine Zeit lang bei uns lebt, fallen Grundkosten an:

- Einstreu
- Futter
- Transportkosten
- Tierarztkosten

Vieles wird durch Spenden abgedeckt, aber eben nicht alles.

Dinge, und auch Tiere, die etwas kosten werden seltener weggeschmissen bzw. ausgesetzt. Wir möchten, dass unsere Nager zu Menschen kommen, die wissen, was ein Leben wert sein kann. Man erhält nicht nur ein Haustier, sondern einen Partner, ein Familienmitglied und einen Freund für's Leben. Wir hoffen, dass Sie dies jetzt nicht falsch verstehen, denn die Schutzgebühr an sich ist nur ein Bruchteil dessen, was wir als angemessenen (Geld-)Wert für unsere Schützlinge ansehen.

Mit der Schutzgebühr möchten wir versuchen unsere Tiere davor zu schützen gegen Geld weiterverkauft zu werden. Es ist kein seltener Fall, dass mit Tieren Geschäfte gemacht werden und daraus Profit gewonnen wird. Den Verkauf an einen Tierhändler oder sogar an ein Versuchslabor möchten wir nicht riskieren. Wir möchten es nicht verantworten, dass die meist sowieso schon gequälten Seelen unserer Lieblinge an solche schwarze Schafe geraten. Die Schutzgebühr dient also in gewisser Weise als Abschreckung für diese.

Die Schutzgebühr ist eine Mischkalkulation verschiedenster Kostenpunkte und hilft lediglich uns über Wasser zu halten, sodass wir die Tierschutzarbeit fortsetzen können. Meistens reicht nicht einmal das aus, weswegen wir für jede einzelne (auch noch so kleine) Spende dankbar sind.

Es geht nicht darum einen Betrag für ein Tier festzulegen und damit Geld zu verdienen. Egal ob alt, jung, gesund oder krank — jedes Tier ist gleich viel wert. Wir versuchen unser Möglichstes, um jedem Hamster, der unsere Hilfe benötigt diese auch zu geben.

Der Text wurde gelesen und für gut empfunden bei Tierschutzverein Arca.

Artgerechte Haltung

Zwerghamster (Hybriden)

- Laufrad mit mindestens 25cm Durchmesser
- Mehrkammernhaus
- Sandbad mindestens 10x10cm
- Einstreuhöhe mindestens 20cm
- Grundfläche vom Gehege mindestens 5000cm²
- zusätzliches Versteck mit Eingangsdurchmesser 5cm
- artgerechtes Futter
- Napf für Wasser; z.B. Teelichtglas

Mittelhamster

- Laufrad mit mindestens 28cm Durchmesser
- Mehrkammernhaus
- Sandbad mindestens 20x30cm
- Einstreuhöhe mindestens 25cm
- Grundfläche vom Gehege mindestens 6000cm²
- zusätzliches Versteck mit Eingangsdurchmesser 7cm
- artgerechtes Futter
- Napf für Wasser

Beispielgehege 160x60x60

Details

Laufräder

Je nachdem wieviel man ausgeben möchte, ob man Holz oder Plastik bevorzugt, ob das Rad länger laufen soll als 'nur' für ein Hamsterleben, oder ob die Hamsterhaltung einfach mal probiert werden möchte, empfehlen wir Korklaufräder von rodipet und getzoo. Auch die Wodent Wheels und Silent Runner von Rodipet sind super geeignet, werden allerdings nicht mehr produziert und gibt es nur noch vereinzelt gebraucht (z.B. bei ebay Kleinanzeigen) zu kaufen. Die günstigere Variante aus Plastik gibt es von Trixie in der 28cm Version bei Amazon im Dauertiefpreis für 7,99€.

Etagen, die vor dem Unterbuddeln schützen, kann man am einfachsten selbst machen. Wichtig dabei ist, dass man die Beine nicht festschraubt, sondern zum Beispiel mit Ponal Holzleim festklebt. Wenn man sie schraubt und die Tiere das freinagen, kann das sehr gefährlich sein.

Auch ans Mehrkammernhaus sollte man Beine kleben, dass es nicht unterbuddelt wird. Es gibt auch Hobbybastler, die das richtig gut machen. Einige haben Wartezeiten von bis zu 6 Monaten, das sind aber richtig gute Arbeiten. Ist dann nicht ganz günstig, aber es lohnt sich.

Das Mehrkammernhaus kann selbst gemacht werden, oder günstig gekauft werden, z.B. bei Knastladen (ein Online-Shop). Das kostet um die 15€. Alternativ gibt es bei Rodipet oder Getzoo Varianten mit mehr Kammern.

Mindestens ein weiteres Versteck sollte angeboten werden, da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Aus Wasser und Toilettenpapier kann selbst eins hergestellt werden, es gibt aber auch Keramik- oder Holzhäuschen. Wichtig ist auch hier es vor Unterbuddeln zu schützen. In Zooläden gibt es leider kaum geeignete Verstecke, das meiste ist aus Nadelholz (das dunkelbraune Holz, aus dem die Verstecke dort massenweise zu verkaufen sind). Dieses Holz ist sehr gefährlich, es ist mit Nägeln zusammengemacht, wenn die Hamster das freinagen kann sie das ihr Leben kosten. Außerdem beginnt es nach einer Zeit zu harzen.

Da sie zur Gattung der Nager gehören, dürfen und sollen sie auch nagen. Wenn ihnen da nichts passendes angeboten wird, wird eben die Einrichtung genommen. Man kann z.B. Apfelhölzer kaufen oder auch im eigenen Garten ernten. Man muss dabei beachten, dass der Baum nicht gespritzt ist und sollte den Ast gut abwaschen. Die Blätter und Blüten können mit verfüttert werden. Auch Haselnusszweige oder Löwenzahnwurzeln sind beliebt.

Frisches Trinkwasser muss immer zur Verfügung stehen, am besten eignet sich dafür ein Napf, in den der Hamster nicht reinpasst. Für Zwerge eignen sich auch Teelichthalter gut. (Circa 3€ im Zooladen oder online).

Für das Sandbad kann man z.B. eine Auflaufform in entsprechender Größe nehmen. Auch das Sandbad ist vor unterbuddeln zu schützen. Man kann auch einen Bereich des Geheges abtrennen und komplett mit Sand gestalten. Wenn der Hamster gern buddelt und es die Größe des Geheges erlaubt, kann man auch einen Teil mit Terrarienerde gestalten (20l ca. 15€).

Wenn der Platz und die Umstände (andere Tiere in der Wohnung) es erlauben, kann man dem Hamster einen Dauerauslauf anbieten. Darin können z.B. mehrere Buddelboxen mit Sand, Erde, Streu, Maisspindelgranulat stehen, ein weiteres Laufrad. Es gibt auch Brainboards für Hamster. Da kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen. Ein Versteck sollte aber immer zur Verfügung stehen und wenn der Boden recht kalt ist, sollte man Hanffasermatten unterlegen, die gibt es z.B. bei Futterparadies für ca. 2€.

Außerdem wird eine Transportbox benötigt. Die gibt es in jedem Zooladen für 10€ in einer guten Größe. Ihr solltet darauf achten, dass Einstreu vom Gehege und ein Versteck mit reinpassen. Wenn wir Boxen auf Vorrat hier haben, könnt ihr sie bei Adoption nach Absprache für 5€ mitnehmen.

Einstreu, Sand, Futter

Als Gehege eignen sich Aquarien, die nicht höher sind als breit, Terrarien (evtl. muss man die Streukante erhöhen) oder Eigenbauten. Wichtig dabei sind das Mindestmaß von 100x50x50, die Einstreukante und ausreichend Belüftung. Wenn ihr euch etwas gebrauchtes kauft, empfehle ich aus Erfahrung NUR Glasgehege. Die Holzgehege kann man einfach nicht so gut reinigen und ein Parasitenbefall ist schrecklich. Günstige Glasbecken gibt es häufig bei ebay Kleinanzeigen, ganz oft sogar zu verschenken oder für kleines Geld, weil es nicht mehr dicht ist. Aber für Hamster macht das ja nichts. Mein einziges Terrarium, das ich mir neu gekauft habe, ist aus OSB und hat knapp 70€ gekostet. Es ist 120x50x50cm groß und die Belüftung musste noch vergrößert werden. Mein Goldhamster hat sich durch die Platte genagt, jetzt sitzt er in einem Glasgehege. Für ein Gehege kann man natürlich auch hunderte von Euros ausgeben, das kommt dann auf die Größe und die Angebote in der Umgebung an, ob es eben neu oder gebraucht ist und was noch daran zu machen ist.

Als Einstreu nehmen wir Allspan von Equipower, das liegt preislich bei 0,54€/kg.

Heu gibt es in jedem Zooladen, aber auch online in sämtlichen Variationen. Das ist recht günstig und braucht ihr in einem Hamsterleben- wenn kein Parasitenbefall kommt- nur einmal.

Chinchillasand bekommt ihr sehr günstig im Futterhaus, leider nur vor Ort 25kg für 14,99€. Alternativ bei Dehner oder Obi 5kg ca. 10€.

Artgerechtes Futter gibt es leider ausschließlich online. Ich bestelle immer bei Mixerama.

Alternativ gibt es die Futterkrämerei, die Nagerküche und Futterparadies. Dort gibt es auch geeignete Leckerlies wie Mehlwürmer, Kürbiskerne oder Seidenraupen. In Zooläden gibt es oft diese Knabberstangen- bitte nicht kaufen. Die sind meist mit Honig zusammengeklebt, das kann die Backentaschen verkleben und böse ausgehen. Salzlecksteine sind auch gefährlich, die können die Nieren schädigen. Ihr fragt euch jetzt sicher, wieso das im Zooladen dann alles verkauft wird. Leider wissen die wenigsten Menschen über die artgerechte Haltung und Ernährung Bescheid. Die Mitarbeiter im Zooladen wollen ihren Job behalten, deshalb bringen sie das Zeug an den Kunden. Die kosten beim Hauptfutter belaufen sich auf ca. 15€ für 2,5kg (reicht bei Goldhamstern ca. 3 Monate). Wer einen Hamster von mir adoptiert, bekommt Leckerlie Proben mit, so dass erstmal probiert werden kann was dem Hamster schmeckt. Kolben, Blüten und Blätter können auch bei den Online-Shops mitbestellt werden. Ansonsten gibt es diverse Kolben, wie z.B. Hirsekolben oder Flachs auch in Zooläden bei der Vogelabteilung.

Die Fallhöhe im Gehege sollte so gering wie möglich gehalten werden. 15cm soll diese nicht überschreiten. Hamster können Höhen nicht einschätzen, wenn sie am Gitterdeckel hängen, sieht das für uns vielleicht amüsant aus, aber der Hamster sieht nicht, wie tief das ist. Das kann ihn, wenn er blöd fällt, sein Leben kosten. Es gibt Menschen, die sagen ihr Hamster klettert gern am Gitterkäfig hoch. Meine Meinung dazu: Was soll er sonst tun? In einem Gehege, das vielleicht 50x50cm groß ist, was hat er für Möglichkeiten? Das wäre, als würden wir unser Leben lang in einem kleinen Zimmer leben. Es gibt definitiv artgerechte Beschäftigungsmöglichkeiten für einen Hamster.

Der Schutzvertrag

Der Übernehmer verpflichtet sich, folgende Bedingungen zu erfüllen:

-Der Hamster ist artgerecht zu halten und zu ernähren.
-Die Vermittlung erfolgt ausschließlich in Einzelhaltung.
-Der Hamster darf nicht als Futtertier, zu Versuchszwecken oder zur Zucht verwendet werden.
-Das Gehege hat ein Mindestmaß von 100x50x50cm für Zwerge, 120x50x50 für Mittelhamster.
-Der Hamster darf nicht kleiner gesetzt werden als die größte erfahrene Grundfläche.
-Das Gehege ist ausbruchsicher zu gestalten (offene Gehege benötigen eine Abdeckung).
-Das Gehege hat eine ausreichende Belüftung vorzuweisen.
-Der Hamster ist gegen Übergriffe durch andere Tiere zu schützen.
-Das Zubehör hat aus geeignetem Material zu bestehen und in geeigneter Größe zu sein (kein Nadelholz, kein Kunststoff, kein Stoff, keine Mineral- und Salzlecksteine, kein Eierkarton, kein Papier, kein bedruckter Karton, kein Joggingball, keine Hamsterwatte, keine Hängebrücken, Wippen etc.)
-Es ist mindestens folgende Grundausstattung zur Verfügung zu stellen:
- Ein Häuschen ohne Boden, mit abnehmbarem Dach und mit Durchgängen von mind. 5cm Durchmesser bei Zwerghamstern bzw. 7cm Durchmesser bei Goldhamstern.
-Ein Laufrad mit einem Durchmesser von mind. 20cm für Roborowski Zwerghamster, mind. 25cm für Zwerghamster bzw. mind. 27cm für Gold- und Teddyhamster (ohne Schereneffekt und mit geschlossener, durchgängiger Lauffläche)
-Ein ausreichend großes Sandbad mit Chinchillasand
-Eine zusätzliche Versteckmöglichkeit (z.B. eine Korkröhre)
-Schweres Zubehör (Häuschen, Laufrad, Sandbad etc.) ist vor möglichem Unterbuddeln zu schützen.
-Das Gehege hat mind. 20cm hoch eingestreut zu sein (Für Goldhamster mindestens 25cm). Es ist auf eine geeignete Einstreuart zu achten.
-Die Fallhöhe von Ebenen etc. sollte nicht mehr als 15cm betragen.
-Eine tierärztliche Versorgung des Hamsters ist zu jeder Zeit zu gewährleisten.
-Während Abwesenheitszeiten (z.B. Urlaub) ist die artgerechte Versorgung des Hamsters zu gewährleisten.
-Der Hamster darf ohne Zustimmung der Pflegestelle nicht an Dritte abgegeben werden, auch nicht innerhalb der Familie. Ist eine Haltung des Hamsters beim Übernehmer nicht mehr möglich, so ist er dem Vorbesitzer zurückzugeben.
-Bei einem Umzug des Übernehmers ist der Pflegestelle die neue Adresse mitzuteilen.
-Eine Tötung des Hamsters darf ausschließlich von einem Tierarzt vorgenommen werden, schmerzfrei und im Einklang mit den gesetzlichen Bestimmungen.
-Bei Verlust des Hamsters ist die Pflegestelle zu informieren.
-Die Pflegestelle ist berechtigt, jederzeit und wiederholt die Haltung des Hamsters zu kontrollieren und bei Missachtung des Vertrages das Tier ohne Rückerstattung der Schutzgebühr zurückzufordern.

Weitere Vermittlungsvoraussetzungen

-Die Schutzgebühr beträgt 15€
-Die Pflegestelle und der Übernehmer erhalten je eine Ausfertigung des Schutzvertrages.
-Der Schutzvertrag ist bindend, sobald beide Parteien ihn unterschrieben haben.
-Die Vermittlung erfolgt nach Abschluss des Schutzvertrages, nach Überweisung der Schutzgebühr und nach einer Vorkontrolle des bezugsfertigen Geheges.
-Die Pflegestelle behält sich vor, den Hamster trotz unterschriebenem Schutzvertrag und überwiesener Schutzgebühr nicht auszuhändigen, sollte zu einem späteren Zeitpunkt ein Verstoß gegen den Vertragsinhalt durch den Übernehmer bekannt werden.
-Sollte eine Vermittlung durch Verschulden des Übernehmers nicht zustande kommen, wird die Schutzgebühr nicht zurückerstattet.
-Bei Nutzung einer Mitfahrgelegenheit kommt der Übernehmer für die Kosten auf. Die Pflegestelle übernimmt keine Haftung für Schäden, die der Hamster beim Übernehmer verursacht.

Bei Fragen und Unklarheiten dürfen mich die Übernehmer auch nach der Übergabe jederzeit kontaktieren.

Datenschutz

Die Daten die wir von euch haben, werden nur von uns zur Kontaktaufnahme genutzt. Stirbt der Hamster, wird die Ausfertigung des Schutzvertrages der bei uns ist vernichtet. Wir geben die Daten nicht an Dritte weiter. Möchten wir ein Bild von euerem Gehege, euerem Hamster oder ähnlichem z.B. auf unserer Homepage oder Facebook Seite veröffentlichen, tun wir das nur, wenn ihr nichts dagegen habt. Ihr könnt also beruhigt sein, eure Daten sind bei uns sicher.